Sicherheit für Solarparks: Dahua-Kameras

Posted on März 31, 2017

Einbruchdiebstähle ereignen sich oft dort, wo fette Beute zu erwarten ist. Das trifft nicht nur auf Banken, Geschäfte oder Büros zu, sondern auch auf Solarparks. Schließlich sind die dort installierten Photovoltaikmodule wertvoll und lassen sich hervorragend weiterverkaufen. So mussten bereits viele Betreiber von Solarparks negative Erfahrungen mit dem Diebstahl von Solarmodulen machen. Schluss damit: Professionelle Videoüberwachung mit Dahua-Kameras und Technik von KiwiSecurity schützt jeden Solarpark vor Dieben und Vandalen.

Die beste Präventionsmaßnahme gegen Photovoltaik-Diebstahl

Die Videoüberwachung gehört zu den besonders effektiven Absicherungsmethoden für Solarparks. Zwar ist ein professionelles Überwachungssystem deutlich kostspieliger und wartungsaufwändiger als andere Techniken, dafür bietet es gleich mehrere Vorteile:

Immer ein Auge auf den Solarpark haben

Die Absicherung mit Dahua-Kameras oder ähnlichen Geräten ist viel genauer als andere Lösungen. Betreiber von Solarparks haben dank der Kameras bei Tag und Nacht ein Auge auf den Solarpark. Zudem lässt sich anhand der Kameraaufnahmen nachvollziehen, wie es zu einem Einbruchversuch kam. Konventionelle Lösungen gegen Photovoltaik-Diebstahl wie Reißdraht oder Lichtschranken bieten das natürlich nicht. Über die Aufnahmen lassen sich Tathergänge rekonstruieren, verdächtige Personen identifizieren und Schwachstellen im Schutzsystem aufdecken. Eine entsprechende Nachsicherung macht es Dieben und Vandalen zudem nur noch schwer möglich, auf die gleiche Weise in das Gelände einzudringen.

Keine Fehlalarme mehr

Fehlalarme sind bei modernen Alarmsystemen eher selten – hin und wieder lassen sie sich jedoch nicht vermeiden. So können beispielsweise menschengroße Tiere wie Hirsche durchaus falschen Alarm auslösen. Der Betreiber des Solarparks muss daraufhin zum Gelände fahren und nachschauen, ob alles in Ordnung ist. Mit Videoüberwachung kann er sich den Weg sparen, denn anhand der Aufnahmen ist vorab erkennbar, ob es sich wirklich um einen echten Einbrecher handelt.

Videoanalyse: Einbrecher vollautomatisch erkennen

Moderne Videotechnik reduziert die Quote an Fehlalarmen auf ein absolutes Minimum. Das ermöglicht die Videoanalyse-Software von KiwiSecurity. Kameras, die mit dieser Software ausgestattet sind, erkennen von selbst, ob es sich um einen Menschen handelt, der in das Gelände eindringen will:

Die Kamera teilt das Gelände um den Zaun in mehrere Bereiche. Erst wenn die Person alle Bereiche betritt – sprich sich vor dem Zaun bewegt, über den Zaun klettert und den Bereich hinter dem Zaun erreicht – wird ein Alarm ausgelöst. Tiere, die sich auf lediglich einer Zaunseite befinden oder Gegenstände die gegen den Zaun prallen, lösen hingegen keinen Alarm aus.

Dahua: Die richtige Kamera für den Solarpark

Auf dem Markt für Videotechnik sind viele Kameramarken und Modelle erhältlich. Für die Absicherung von Solarparks sind die Geräte von Dahua jedoch besonders empfehlenswert. Im Vergleich zu anderen Kameras bekommen Betreiber von Solarparks hier eine sehr gute Qualität zu einem günstigen Preis. Die Kameras arbeiten zuverlässig, verfügen über hochwertige Gehäuse und liefern ein klares Bild. Letzteres ist insbesondere für die Videoanalyse wichtig: Nur Kameras, die auch bei Gegenlicht sowie in der Nacht und bei schlechtem Wetter gute Bilder liefern, sind für die automatische Erkennung von Einbrechern geeignet. Je besser das Bild ist, desto besser kann die Analysesoftware arbeiten.

Der Facherrichter berät Sie gerne!

Facherrichter wie GRAEF Videoüberwachung kennen sich bestens mit der Absicherung von Solarparks aus und beraten alle Interessierten gerne. Die Sicherheitsprofis geben einen umfassenden Überblick über die Möglichkeiten und ermitteln, welche Lösung geeignet ist.